VfL setzt weiter auf de Buhr

Adrian de Buhr (Mitte) bleibt Spielertrainer der U23-Mannschaft des VfL Germania Leer. Ihm steht weiterhin Steffen Behrens (rechts) zur Seite. Links im Bild: VfL-Spieler Jan-Gerhard Onken.
Adrian de Buhr (Mitte) bleibt Spielertrainer der U23-Mannschaft des VfL Germania Leer. Ihm steht weiterhin Steffen Behrens (rechts) zur Seite. Links im Bild: VfL-Spieler Jan-Gerhard Onken.

Adrian de Buhr wird auch in der kommenden Saison Spielertrainer der U23-Mannschaft des VfL Germania Leer bleiben. Das bestätigte jetzt der Vorstand des VfL. De Buhr hatte das Team im vergangenen Sommer übernommen. Derzeit rangiert Germania in der Ostfrieslandklasse B (Staffel 3) auf dem elften Tabellenplatz. „Wir hatten uns sicherlich eine bessere Platzierung erhofft, aber unsere großen Personalsorgen im kompletten Saisonverlauf haben uns öfter aus der Bahn geworfen“, so de Buhr. „Es war trotz der Verletzungsmisere und der daraus resultierenden schwierigen Phasen in der Saison jedoch jederzeit spürbar, dass die Chemie zwischen dem Trainerteam und der Mannschaft stimmt. Deshalb war für uns klar, dass Adrian de Buhr seine gute Arbeit mit Unterstützung des Trainer-Assistenten Steffen Behrens fortsetzen soll“, sagt Germanias Vorsitzender Reiner Siemermann. „Mittelfristig wollen wir den Aufstieg in die Ostfrieslandklasse A schaffen. Wir sind überzeugt davon, dass Adrian und Steffen die Mannschaft kontinuierlich weiterentwickeln können“, so Siemermann. Der 32-jährige Adrian de Buhr lief als Spieler bis zur A-Jugend für Germania Leer auf. Später war er unter anderem auch beim SV Warsingsfehn und beim SV Holtland aktiv.

4:3! VfL mit dem glücklicheren Ende in einem packenden Ostfriesland-Derby

Ausgerechnet der ewige Rivale Kickers Emden hätte den VfL Germania Leer mit einem Sieg aus der Fußball-Landesliga schießen können. Weil die stark abstiegsgefährdeten Gastgeber das Ostfriesen-Derby gestern Abend aber mit 4:3 gewannen, wahrten sie ihre Minichance auf den Klassenerhalt. Zwei Spieltage vor dem Saisonende beträgt der Rückstand auf das rettende Ufer vier Zähler. „Es ist gut, dass wir nicht durch dieses Spiel abgestiegen sind. Es war ein tolles Derby, das wir in meinen Augen verdient gewonnen haben“, sagte Germania-Coach Henning Baumann. Stinksauer war dagegen Kickers-Trainer Rudi Zedi. „Wir haben Leer mehrfach eingeladen. Man muss sich dafür schämen, dass man gegen so einen Gegner vier Gegentore kassiert“, sagte er. Obwohl die Leeraner vor rund 400 Zuschauern zunächst etwas mehr vom Spiel hatten, durften die Gäste erstmals jubeln. Bei einem langen Ball auf Sebastian Bloem verschätzte sich
VfL-Rechtsverteidiger Klaus Barghorn. Bloem passte in die Mitte, wo Tido Steffens keine Mühe hatte, das 1:0 zu erzielen (9.).

mehr lesen

Weitere Transfers: Auch Nirwing kommt aus Brake / Beitelmann verdient sich die Chance beim VfL

Der VfL Germania Leer legt bei den Neuzugängen für die kommende Saison noch einmal nach. Vom SV Brake wechselt Maik Nirwing an den Hoheellernweg. Der Offensivspieler gehört in dieser Saison zu den besten Torschützen der Landesliga. Er erzielte bisher bereits 15 Treffer. Nirwing kann in der Offensive variabel eingesetzt werden - sowohl als Außenspieler als auch als Mittelstürmer. „Seine Torgefährlichkeit und Schnelligkeit zeichnen ihn auf allen Positionen aus", sagt Germania-Trainer Michael Zuidema. Genau diese Qualitäten zeigte der Neuzugang auch beim Braker 4:2-Sieg in Leer vor sechs Wochen. Nirwing traf zweimal und war kaum zu bremsen. „Aber nicht nur deshalb sind wir auf Maik aufmerksam geworden. Er stand bei Germania schon vor dieser und der vergangenen Saison auf dem Zettel. Umso mehr freuen wir uns, dass es jetzt mit dem Wechsel klappt", so Zuidema. 

mehr lesen

Bundestrainer gibt Kader für Junioren-Länderspiel in Leer bekannt: Drei Spieler von RB Leipzig nominiert

Junioren-Nationaltrainer Michael Feichtenbeiner   /     Foto: DFB
Junioren-Nationaltrainer Michael Feichtenbeiner / Foto: DFB

Der DFB-Fußballer-Jahrgang 2001 steht vor seinen ersten Länderspielen und U 15-Nationaltrainer Michael Feichtenbeiner hat seine Auswahl getroffen. Insgesamt nominierte Feichtenbeiner 21 Spieler in den Kader für die Länderspiele gegen die Niederlande am 19. Mai in Leer. Neun weitere Spieler halten sich auf Abruf bereit. "Die 21 nominierten Spieler haben sich über das ganze Jahr mit guten Leistungen in unseren Sichtungen hervorgetan. Als Lohn dürfen sie nun ihre ersten Länderspiele für Deutschland bestreiten", lobte der Trainer seinen Kader. Den größten Block bilden gleich drei Mittelfeldspieler von RB Leipzig: Oliver Bias, Fabrice Hartmann und Tom Krauß. 1899 Hoffenheim, der FSV Mainz 05 und der VfL Wolfsburg stellen jeweils zwei Spieler. Feichtenbeiner ist sich sicher: "Wir haben einen guten Mix aus sehr schnellen und athletischen Spielern aber auch aus kleinen, spielerisch starken Technikern."

mehr lesen

Fünf weitere Neuzugänge für den VfL

VfL-Trainer Michael Zuidema (rechts) mit Neuzugang Bjarne Wiesehan.
VfL-Trainer Michael Zuidema (rechts) mit Neuzugang Bjarne Wiesehan.

Der VfL Germania Leer treibt die Planungen für die kommende Saison weiter voran. Angesichts der prekären Lage in der Landesliga wurde dabei schon von vornherein zweigleisig geplant - für die Landesliga und auch für die Bezirksliga. Alle Zusagen gelten dem entsprechend auch im Fall eines VfL-Abstiegs. Fünf weitere Zugänge kann Germania jetzt bestätigen.

Germania-Neuzugang Bjarne Wiesehan stand dem VfL am vergangegen Sonntag noch als Gegner gegenüber. Denn der 22-Jährige wechselt vom Landesliga-Rivalen SV Brake nach Leer. Wiesehan ist beim SVB Stammspieler in der Abwehr. "Vor allem in der Defensive mangelte es uns in dieser Saison an Alternativen. Deshalb sind wir froh, dass wir einen jungen Spieler für uns gewinnen konnten, der aber schon über viel höherklassige Erfahrung verfügt", betont Germania-Trainer Michael Zuidema. Wiesehan spielt für Brake bereits seine vierte Saison in der Landesliga. In der Jugend war er beim VfL Oldenburg aktiv. Bei den Oldenburgern gehörte er unter anderem zum Kader der A-Jugend-Bundesligamannschaft.

mehr lesen

3:3 in Brake: Unentschieden mit zwei Verlierern

Als Schiedsrichter Jan Lammers aus Emden gestern nach 94 Minuten den letzten Pfiff des Tages tätigte, gab es hüben wie drüben traurige Gesichter. Nach dem dramatischen 3:3 zwischen dem SV Brake und dem VfL Germania Leer trauerten beide Fußball-Landesligisten. Denn nur der Sieger hätte sich weiter ernsthafte Hoffnungen auf den Klassenerhalt machen können. Auch wenn der Abstieg noch nicht offiziell besiegelt ist: Er ist angesichts der Tabellenkonstellation für beide Vereine aber mit sehr großer Wahrscheinlichkeit nicht mehr zu verhindern.

„Wir sind alle enttäuscht“, sagte VfL-Pressesprecher Mario Rauch. „Wir werden weiter Gas geben, können aber auch alle rechnen“, sagte Rauch mit Blick auf die vielen Nachholspiele der Konkurrenz und der jetzt schon vier Punkte Rückstand zum rettenden Ufer.

mehr lesen

Joker Siemers sticht: VfL verdient sich in der zweiten Halbzeit den 1:0-Auswärtserfolg

Ein 18-Jähriger hat am Mittwoch dafür gesorgt, dass Fußball-Landesligist VfL Germania Leer seine Hoffnungen auf das Wunder Klassenerhalt noch nicht begraben musste. Lukas Siemers betrat im Auswärtsspiel beim VfL Wildeshausen nach 76 Minuten das Feld – keine Minute später setzte der Super-Joker sich gegen zwei Verteidiger durch und ließ dem starken Keeper Sebastian Pundsack im Eins-gegen-Eins keine Chance. Es war der 1:0-Siegtreffer, der eine Serie von sechs Niederlagen in Folge beendete.

„Diesen Erfolg hat sich die Mannschaft verdient. Wir wollten unbedingt gewinnen, das hat jeder Spieler gezeigt“, sagte VfL-Trainer Henning Baumann. „Der Sieg tut unheimlich gut.“ In der ausgeglichenen ersten Halbzeit gab es wenig Torraumszenen. Kurios wurde es in der 25. Minute:

mehr lesen


http://www.teleskopmast.de/files/rss.png